Infoveranstaltung Nr. 2: Status quo zur Einführung einer Social-Media-Bildlizenz

Berlin, 13.10.2021 – Zum 1. August 2021 ist das Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetz in Kraft getreten. Damit haften Social-Media-Betreiber endlich für die Werke, die ihre User hochladen. Denn sie verdienen damit sehr viel Geld. Dieses werden sie künftig mit den Rechteinhabern der Werke teilen müssen. Die VG Bild-Kunst und der BVPA bieten den Plattformen eine Kollektivlizenz für den privaten Upload professioneller Bilder an. In einer weiteren Infoveranstaltung für Fotografen und Bildagenturen am 10. November 2021 informieren die Organisationen über den aktuellen Stand der Vorbereitung.

Sie kommt: Die neue Social-Media-Bildlizenz für Nutzungen in Deutschland. Mit dieser Lizenz können Diensteanbieter ihrer neuen rechtlichen Verantwortung mit einer Unterschrift nachkommen. Nutzer der Dienste werden gleichzeitig aus der Haftung entlassen, wenn sie fremde Bilder hochladen. Bislang stellte dies eine Urheberrechtsverletzung dar. Uploadfilter im Bildbereich werden weitgehend vermieden, wie es der Gesetzgeber intendiert hat. Und die Urheber werden endlich eine angemessene Vergütung für die milliardenfache Nutzung ihrer Werke erhalten.

Ende 2021 wird die Bild-Kunst ihren Tarif veröffentlichen. Die Vergütung für Rechteinhaber wird sich dabei an der Intensität der Bildnutzung und am Umsatz des Diensteanbieters orientieren. Auf dieser Basis wird die Bild-Kunst den Diensteanbietern Verhandlungen anbieten.

Die neue Haftung der Anbieter von Social-Media-Plattformen stellt einen Paradigmenwechsel dar, der bei den Bildanbietern natürlich viele Fragen aufkommen lässt. Die Bild-Kunst setzt deshalb ihre Webinar-Reihe zur neuen Social-Medial-Lizenz fort und bietet am 10. November gemeinsam mit dem BVPA allen Interessierten Informationen zum aktuellen Stand des Projektes an.

Das kostenfreie virtuelle Meeting findet am 10. November 2021 in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr statt und kann vom internetfähigen PC oder Mac angewählt werden.

Im Anschluss an den Vortrag stehen Vertreter der VG Bild-Kunst und des BVPA für Rückfragen und Anmerkungen zur Verfügung.

Ihre Anmeldung schicken Sie bitte an info@bvpa.org .

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

 

Über die VG Bild-Kunst
Die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst wurde 1969 gegründet. Sie ist die deutsche Verwertungsgesellschaft für Urheber*innen, die Werke im visuellen Bereich schaffen. Sie vertritt für weltweit rd. 185.00.000 Künstler*innen die Exklusivrechte und das Folgerecht. Im Bereich „Bild“ nimmt sie für rd. 180.000 deutsche und internationale Fotograf*innen, Grafiker*innen und Designer*innen hauptsächlich gesetzliche Vergütungsansprüche wahr. Für die der mehr als 63.000 eigenen Mitglieder hat bereits 2019 die Mitgliederversammlung beschlossen, die Rechte aller Bildurheber*innen zur Plattform-Lizenzierung in die Wahrnehmungsverträge aufzunehmen. Auch Bildagenturen, Verlage und Filmproduzenten werden von der VG Bild-Kunst vertreten.

Über den BVPA - Bundesverband professioneller Bildanbieter
Der BVPA wurde 1970 in Berlin als Interessenvertretung für deutsche Pressebild-Agenturen und Bildarchive gegründet. Heute ist der BVPA führende Instanz in Deutschland und dem europäischen Raum für alle Fragen rund um visuelle Inhalte und vertritt kleine und große Bildanbieter in ganz Europa. Der Verband repräsentiert außerdem die Interessen von Unternehmen, die bildagenturnahe Services anbieten, z.B. technische und juristische Dienstleistungen wie Keywording, Rechteverfolgung und Vertrieb. Derzeit hat der BVPA über 70 Mitglieder.

Kontakt VG Bild-Kunst
Dr. Urban Pappi | Geschäftsführender Vorstand VG Bild-Kunst
Weberstr. 61 | D-53113 Bonn
pappi@bildkunst.de | www.bildkunst.de

Kontakt BVPA
Mathias Jahn | Geschäftsstellenleitung BVPA
Chausseestr. 22 | D-10115 Berlin
jahn@bvpa.org | www.bvpa.org

Comments are closed.